Sie sind hier:  Home  »  Über uns  »  Wir über uns

Wir über uns - Das Kolpingwerk im Erzbistum Hamburg

Obwohl das Kolpingwerk Diözesanverband Hamburg gerade mal so alt wie unser Erzbistum Hamburg ist, wurde hier die erste Kolpingfamilie (damals noch "Gesellenverein") in Hamburg-Zentral am "Kleinen Michel" bereits im Jahre 1857 durch den "Gesellenvater" Adolph Kolping selbst, anlässlich eines Besuches in Hamburg, ins Leben gerufen.

Adolph Kolping war ein Sozialreformer der ersten Stunde und einer der erfolgreichsten katholischen Publizisten des 19. Jahrhunderts. Er gründete am 06. Mai 1849, gemeinsam mit dem Lehrer Johann Gregor Breuer, den katholischen Gesellenverein, das spätere "Kolpingwerk". Bei seinem Tode im Jahre 1865 gab es bereits mehr als 400 Gesellenvereine in Deutschland und in vielen anderen europäischen Ländern. Damit kann Adolph Kolping mit Fug und Recht als Initiator der katholischen Sozialbewegung und als einer der wesentlichen Wegbereiter der katholischen Soziallehre bezeichnet werden.

Das Kolpingwerk Diözesanverband Hamburg mit seinen 50 Kolpingsfamilien in den Bezirksverbänden Elmshorn, Hamburg, Kiel, Lübeck, Mecklenburg und Neumünster versteht sich als Verband von engagierten Christen, der auf der Grundlage des Evangeliums und der christlichen Gesellschafts- und Soziallehre allen Menschen offen steht. Schwerpunkte unseres verbandlichen Handelns sind: Die Arbeit mit und für junge Menschen, das Engagement in der Arbeitswelt und für die Familien, sowie die internationale Partnerschaft mit allen Ländern und Menschen in der "Einen Welt".

In den Kolpingsfamilien selbst besteht die Möglichkeit seine Freizeit in einer gelungenen Mixtur aus Religiosität, Bildung und Spaß aktiv selbst mit zu gestalten. Die Kolpingsfamilien leben vom ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder. Als demokratisch verfasster Sozialverband nehmen viele unserer Mitglieder Aufgaben in der Politik und der kommunalen Selbstverwaltung wahr.

Der Leitspruch des Kolpingwerkes in der heutigen Zeit lautet:

„Verantwortlich leben, solidarisch handeln"

Diözesanvorsitzender